Voransicht

Sailor, November 2015

Zum vergrössern, Bild anklicken!
Sailor, November 2015 Sailor, November 2015

Lieber Sailor,

zusammen mit deinem Freund Jamie kamst du im November 2013 ins Tierheim, weil deine damalige Besitzerin sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr um euch kümmern konnte.

Ihr beide wart in keinem guten Pflegezustand, besonders du warst viel zu dick, eure Krallen waren viel zu lang, und bei dir hatte sich dadurch ein schwerer Abszess am Ballen gebildet. Außerdem hattest du eine chronische Verstopfung der Perinealtaschen, die anfangs ein bis zweimal am Tag ausgeleert werden musste, damit du normal Kot absetzen konntest.

Jamie und du wurdet kastriert und kamt dann zu uns, eigentlich nur für die Dauer der Kastrationsfrist und damit wir uns um dich kümmern konnten. Denn du brauchtest einige Wochen lang Schmerzmittel und Antibiotikum, dein Füßchen mit dem Abszess musste mehrmals täglich gebadet werden. Laut quiekend hast du deinen Unmut über diese Behandlung kund getan, und manchmal war es für uns ein kleiner Kampf, dir deine Medikamente zu geben, einmal hast du sogar kräftig in den Finger gezwackt. Trotzdem, oder vielleicht auch deswegen, hast du dich sehr schnell in unser Herz geschlichen.

Ziemlich bald wurde klar, dass du nicht mehr vermittelt werden solltest, und so durftest du mit deinem Freund Jamie, mit dem du schon seit klein auf zusammen gesessen hattest, bei uns auf Dauerpflege bleiben.

Dein Gesundheitszustand besserte sich, bald brauchtest du keine Medikamente mehr. Am Liebsten hast du mitten in deiner Heuschüssel gelegen und es dir schmecken lassen und wenn du dabei eingeschlafen bist, hast du immer mit den Ohren gezuckt. Du warst ein sehr mitteilungsfreudiges Schweinchen mit einem lauten Organ, und wenn wir am Wochenende verschliefen und du dein Frühstück haben wolltest, hast du so laut gerufen, dass wir fast senkrecht im Bett standen.

Fast zwei Jahre lang hast du uns und wir dich begleitet, bis du ziemlich plötzlich, vermutlich an einer durch einen Virus ausgelösten Lungenentzündung verstarbst, ausgerechnet während wir im Urlaub waren und du auf einer Pflegestelle. Zurück bleiben wir, die dich vermissen, und ein einsamer, stiller Jamie, der sich zur Zeit kaum noch aus seinem Häuschen traut und für den wir bald neue Gesellschaft finden werden, das verspreche ich dir. 

Du, mein kleiner Sailor, wirst immer bei uns sein, wenn uns auch dein Quieken nie wieder wecken wird. Du warst ein kleiner Kämpfer, unser tapferer Junge. Für uns bleibst du immer unvergessen.