Voransicht

Ikaika, Juni 2017

Zum vergrössern, Bild anklicken!
Ikaika, Juni 2017 Ikaika, Juni 2017

Lieber Ikaika,

viel hast du erlebt und erlitten bis du schließlich zu uns kamst. Du und Kekoa wurdet einfach in einer Wohnung zurückgelassen – ohne Futter und Wasser. Kekoa schaffte es nicht, doch du hast dich durchgekämpft und überlebt, so dass wir dir einen Namen gaben, der so viel wie „stark“ bedeutet und das warst du auch: eine kleine, starke Kämpfernatur. Bei uns angekommen, stellten wir einen riesig großen Abszess fest. Doch auch die anschließende OP überstandest du gut. Eigentlich hätte man vermuten können, dass du Menschen gegenüber starke Vorbehalte entwickelst, aber das Gegenteil war der Fall: du warst neugierig, aufgeschlossen und verschmust. Nach etwa einem halben Jahr bei uns im Tierheim fanden wir endlich ein großartiges Zuhause bei lieben Menschen für dich. Aber auch dort ging deine Leidensgeschichte weiter: als du dich endlich frei bewegen und ein „richtiges“ Kaninchen sein durftest, konnte man sehen, dass du humpelst. Der Tierarzt stellte fest, dass deine Hüfte bereits stark verändert war und auch der Knochen schon angegriffen war. Deine neue Familie gab dich glücklicherweise nicht auf und du durftest in Dauerpflege bei ihnen bleiben. So wurden dir noch ein paar wertvolle Wochen und Monate geschenkt. Ende Mai 2017 wurde dann jedoch eine dicke eitrige Wunde an deinem Bein festgestellt. Diese Entzündung kam vermutlich vom veränderten Knochen und man ging davon aus, dass diese nicht mehr abheilen würde. Nach so vielen Kämpfen ging hier dein besonders steiniger Weg zu Ende. Du warst ein unglaublich tapferes und positives Kaninchen. Und genau so werden wir dich auch immer in Erinnerung behalten.

Hoffentlich bist du jetzt bei deinem Freund Kekoa in einer besseren Welt ohne Krankheiten und Schmerzen.

Mach‘s gut kleiner Freund!