Voransicht

Coco

Zum vergrössern, Bild anklicken!

Hallo liebes Team des Bertha-Bruch-Tierheims!

Meine Mama hat mir erzählt, dass auf euer Homepage vermittelte Tiere ihre Geschichte erzählen und natürlich lass ich mich da, als gestandener Rammler, nicht lumpen und möchte mich auch gerne zu Wort melden :o)

Am 25.01.2005 öffnete sich die Tür meines Käfigs im Tierheim und davor stand eine große Frau, die sich mit meiner Pflegerin, wohl über mich, zu unterhalten schien. Nach einer Weile verließen beide das Häuschen und kurze Zeit später, es ging alles so schnell, saß ich in einem Körbchen und war auf dem Weg in mein neues Zuhause! (Das wusste ich natürlich noch nicht und hatte solche Angst!)

Es stellte sich beim Öffnen des Korbes heraus, dass die große Frau nun meine neue Mama werden sollte. Sie nannte mich Coco, weil mein Bauch so schneeweiß ist, wie das Innere, und mein Fell sonst eine ähnliche Farbe hat, wie das Äußere einer Kokosnuss! Sie scheint das Zeug wohl zu mögen…
Nun ja, neugierig und unerschrocken, wie ich nun mal bin, machte ich mich auch gleich daran, meine neue Umgebung zu erkunden, als plötzlich ein kleiner schwarzer Fellballen auf mich zugestürzt kam… im ersten Moment verstand ich gar nicht, wieso ich nicht freundlicher begrüßt wurde, aber ich stellte schnell fest, dass ich es mit einem Hasen-Mädchen zu tun hatte und was das heißt, brauche ich bestimmt nicht mehr zu erklären! Zicken-Alarm!!!

 

Zum Glück wusste Mama, dass es nur Anfangs derart Streitereien geben würde und so flogen einpaar Fellbüschel und nach zwei Tagen waren meine neue Freundin, Simba, und ich schon die dicksten Freunde. In der ersten Zeit flüchtete ich hin und wieder vor Simba zu Mamas Füßen, wo es immer liebevolle Streicheleinheiten und sanfte Worte für mich gab. Und jetzt habe ich mich so daran gewöhnt, dass ich eigentlich immer irgendwie hinter ihr stehe und neugierig schaue, dass mir nichts Interessantes entgeht.

Ein Tipp für alle Hasis: dort, wo die zwei langen Dinger, Mama sagt dazu Beine, hingehen, einfach ganz schnell hinterher laufen. Da gibt es immer was zu entdecken oder was zu fressen: frisches Heu, Möhrchen, Streicheleinheiten oder das Badezimmer… zum Erforschen. Mama nennt mich übrigens schon Wannen-Hase, weil ich jeden Tag schauen muss, was sich hinter dem Vorhang versteckt.

So habe ich also schon einiges Chaos verursacht, aber Mama ist immer lieb zu mir und spricht niemals laut mit uns. Dass ich sie lieb habe, zeige ich ihr, indem ich mich einfach manchmal neben ihr auf den Boden werfe und sie vergnügt anblinzele. Ich habe es sehr gut getroffen und Mama sagt immer zu mir, dass ich für immer dazu gehöre und wir alle drei noch viele schöne Jahre miteinander verbringen werden!

Ich wünschte, alle kleinen und großen Vierbeiner könnten so glücklich sein! So, jetzt muss ich aber los, mich für meine kleine Häsin hübsch machen - ihr versteht schon… ;-) und lass` euch aber noch einpaar nette Fotos von mir und meiner Freundin hier!

Alles Liebe, Euer Coco.