Voransicht

Luna Peppina und Paul

Zum vergrössern, Bild anklicken!
Luna Peppina und Paul Luna Peppina und Paul Luna Peppina und Paul Luna Peppina und Paul

Hallo Bertha Bruch Tierheim, hallo Pflegestelle Kant,

 
seit dem 1.Juli wohnen wir, Katerchen Paul und Kätzchen Luna Peppina, nun nicht mehr bei unserer Katzenmama Olga und den Damen Kant sondern in unserem neuen Zuhause. Dort waren wir eigentlich Mitte Juni schon sehnlichst erwartet worden, aber im Gegensatz zu meinem Brüderchen Paul war ich noch nicht ganz gesund und musste erst noch mehrere Besuche beim Tierarzt hinter mich bringen bevor wir beide dann gemeinsam die Reise hierher antreten konnten; gottseidank war es nicht so weit, denn Autofahren mögen wir garnicht. 
 
Wir haben es hier sehr gut angetroffen, sind zu Menschen mit ganz viel Katzenerfahrung gekommen und werden rund um die Uhr nach Strich und Faden verwöhnt. Ganz feines Essen und Trinken, ein riesiger Kratz- und Kletterbaum, viele Höhlen und unsere Schlafplätze dürfen wir uns nach Lust und Laune aussuchen. Wenn wir nach gemeinsamen Spielstunden mit unseren Zweibeinern müde sind (und das kommt oft vor denn mit 14 Wochen sind wir ja noch klein) ziehen wir uns sehr gerne in einen großen und gut gepolsterten Wäschekorb im Kleiderschrank zurück; dort kuscheln wir beide uns dann ganz eng zusammen. Dass wir nachts unsere Zweibeinern in ihrem Schlafzimmer besuchen und bei ihnen im Bett liegen dürfen haben wir schnell herausgefunden; quer über ihre grossen Füße ist es am schönsten! Ach ja, fast hätten wir es vergessen: eine grosse Katze mit meterlangem Stammbaum gibt es hier auch. Molly, so heißt sie, ist schon elf Jahre alt und war anfangs von uns nicht sehr begeistert. Gut; sie hat uns nicht gebissen,  geschlagen oder gejagt, uns aber mit Fauchen bisher ganz schön auf Abstand gehalten, weil sie eben die Chefin hier ist und sicher auch bleiben will. Sie wird aber von Tag zu Tag umgänglicher; heute morgen haben wir zu dritt gemeinsam Vitaminpaste und feine Leberwurst vom Finger lecken dürfen und nichts ist passiert. Mit uns spielen will sie aber wohl nicht; wahrscheinlich kann die ältere Dame mit uns Jungvolk konditionsmässig einfach nicht mehr mithalten. Wir sind jedenfalls sehr froh hier zu sein, fühlen uns pudel- bzw. katzenwohl und wollen jetzt erst einmal groß und stark werden; zufrieden sind wir schon.
 
Luna Peppina und Paul