Voransicht

Barry, Februar 2011

Zum vergrössern, Bild anklicken!
Barry, Februar 2011 Barry, Februar 2011 Barry, Februar 2011

Barry kam aus schlechter Tierhaltung zu uns ins Tierheim Saarbrücken. Sein Zustand war erbärmlich, denn er war sehr abgemagert. Die Krallen waren elend lang und Barry konnte kaum laufen. Wir konnten Barry im Tierheim ein klein wenig aufpäppeln, denn so etwas erfordert viel Zeit. Barry war sehr anhänglich, begegnete vielen Menschen gegenüber aber sehr vorsichtig - besonders bei Männern. Ob es an deren in der Regel dunkleren Stimme lag - wissen wir nicht wirklich so genau.

Barry eroberte das Herz seiner heutigen Familie, auch wenn er gegenüber seinem Herrchen immer etwas reserviert war. Sie wollten es trotzdem versuchen, gemeinsam ein Team zu werden. Barry zog um.

Einige Zeit später hörten wir, dass im Zuhause von Barry "angeblich" schlechte Tierhaltung geboten sei. Wir statten unserem Schützling einen Besuch ab und stellten fest, dass es hier mehr um Nachbarschaftsquerelen ginge, als um eine tatsächliche schlechte Tierhaltung. Gott sei Dank für Barry und auch für uns vom Tierschutz!

Barry wartete somit bei meinem Nachbesuch in seinem Zuhause gutgenährt und sehr interessiert an der Eingangstür. Anfangs beobachtete er mich ein wenig aus der Ferne (Sicherheitsabstand eben ;oD ) aber mit den vergangenen Minuten wurde die Neugier immer größer. So schaut man mal unter dem Tisch raus um den Besuch näher beschnüffeln zu können und wenn das Eis erst mal gebrochen ist, ist graulen angesagt.

Das Leben hat Barry vorsichtig gemacht. Auch heute noch ist er bei Männern sehr vorsichtig - er scheint viel und lange in Angst gelebt zu haben. Aber seine Familie schenkt ihm heute Sicherheit und man sieht, die Zeit heilt viele Wunden. Es wird noch dauern, bis der hübsche und nunmehr gesunde Schäferhundrüde vertrauensvoll und unbeschwerter am Leben teilnehmen kann.

Aber es ist immer wieder bei unseren Nachbesuchen sehr schön zu sehen, dass sich alle Mühe lohnt, die ein Zuhause investieren muss um ein Team zu werden, wenn man in solch treue und glücklich-dankbare Hundeäuglein sehen kann.
Simone Mai