Voransicht

Pflegestellen für schwer kranke Katzen

Pflegestellen für schwer kranke Katzen

Viele wissen nicht, dass wir im Tierheim Saarbrücken nicht nur Pflegestellen suchen für Babykatzen und Mütter mit Babys. Oft kommen ja Katzen zu uns, die schon krank sind, die Nierenprobleme haben, die sehr alt und gleichzeitig z.B. FIV infiziert sind, Leukose infiziert sind, die schweres Asthma haben oder Epilepsie, die schlimme Futtermittelallergien haben, die nur mit Cortison oder Atopica in den Griff zu bekommen sind oder unter  anderen schweren chronischen Erkrankungen leiden.  Diese Katzen haben meist keinerlei  Chancen auf ein neues  Zuhause.
Zudem ist es immer sehr traurig für uns als Ehrenamtliche oder Mitarbeiter zusehen zu müssen, wie ein Tier im Tierheim sterben muss. Viele von uns geben diesen Tieren ein Zuhause  bis sie ihren Weg über die Regenbrücke gehen müssen und begleiten sie auf diesem letzten Weg.  Aber viele Katzen sind nicht verträglich, oder aber es wäre für sie enormer Stress zusätzlich zu ihrer Erkrankung auch noch mit vielen anderen Tieren zu Recht kommen zu müssen. Oder aber sie haben infektiöse Erkrankungen wie Leukose- oder Caliciinfektionen, wodurch sie nicht mit anderen Katzen in Kontakt kommen dürfen. Und meist ist es ja so, dass wir als ehrenamtliche Helfer schon einige Notfallkatzen zuhause haben, die niemand sonst haben wollte.
Daher suchen wir immer Pflegestellen, die auch Einzelkatzen nehmen, die z.B. keine hohe Lebenserwartung mehr haben, die oft zum Tierarzt müssen oder in anderer Form regelmäßige medizinische Versorgung bekommen müssen. Leukosekatzen werden zwar in der Regel nicht älter als 5 oder 6 Jahre, aber warum sollen sie dieses Leben nicht glücklich leben dürfen, nur  weil man als Mensch nicht mit der Vorstellung leben kann, dass sie heute oder morgen krank werden. Bei gesunden Katzen kann das genauso passieren, nur weiß man es nicht.
Man muss damit rechnen, dass eine solche Pflegekatze je nach Erkrankung nicht mehr lange leben wird. Aber die Alternative für das Tier ist eine Unterbringung im Tierheim bis ans Ende seiner Tage, je nach Platzangebot in einem kleineren Käfig oder einer kleinen Box. Für uns steht das Wohl des Tieres an erster Stelle, und auch wenn man immer wieder Tränen um jedes einzelne Tier vergießt, so gibt es doch für uns keine Alternative.
Die Tierarztkosten werden von uns als Tierheim übernommen, bei einem Tierarzt unserer Wahl und natürlich nur solange sich das Tier nicht quält. Die Pflegestelle sollte mobil sein um im Bedarfsfall zum Tierarzt fahren zu können. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie sich vorstellen können ein krankes Tier aufzunehmen, wir können die Details dann im persönlichen Gespräch klären. Wir lassen Sie auch nicht alleine, sondern sind immer erreichbar um mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Zurück