Voransicht

AKTION "HANDELN SIE JETZT - RETTEN SIE LEBEN!"

Helfen Sie jetzt,das Katzenelend im Saarland zu verringern.

Lassen Sie Ihre Katzen kastrieren! Wir beraten Sie gerne bezüglich Kosten, Risiken und Nutzen dieses Eingriffs.
 
Das sind einige Folgen fehlender Kastration:
 

Die Tierheime und Tierschutzvereine sind überbevölkert mit Katzenbabys und erwachsenen Tieren, der "Markt“ für Katzen ist übersättigt, d. h. die Tiere müssen oft ihr restliches Leben im Tierheim fristen.
 

Der Infektionsdruck in den Tierheimen und in den heimischen Gärten steigt rapide an. Auch Ihre Katze kann sich bei kranken Tieren infizieren. Gerade die Katzenkrankheit FIV (Katzenaids) wird fast ausschließlich von unkastrierten Tieren übertragen, da sie fast immer beim Geschlechtsakt und bei Revierkämpfen übertragen wird.
 

Immer mehr ausgesetzte Katzen verwildern und verschleppen, da sie tierärztlich meist schlecht versorgt werden, Krankheiten wie Katzenseuche und Katzenschnupfen. Die Folgen sind verheerend: die Tiere können ihr Augenlicht verlieren oder sogar sterben.
 

Auch bei unkastrierten Wohnungskatzen kommt es zu Markierverhalten (auch bei weiblichen Tieren), sie setzen Urin und Kot in der Wohnung ab. Dies ist ein ganz normales Verhalten bei unkastrierten Tieren und ist nur durch eine Kastration in den Griff zu bekommen. Es können Erkrankungen wie Dauerrolligkeit, Gebärmutterentzündungen/-vereiterungen und dadurch bedingte Verhaltensstörungen (Aggression, Beißen etc.) entstehen.

Die Liste ist erweiterbar…




Das können Sie tun:

Lassen Sie Ihre Katzen kastrieren! Rechtzeitig mit 6 bis 8 Monaten. Sie müssen nicht warten, bis Ihre Katze einmal gedeckt wurde, um ihre Gesundheit zu schützen!
 
Katzen sind, genau wie Hunde, unsere Haustiere und in einem gewissen Grade von uns abhängig. Deshalb sind wir auch dazu verpflichtet ihre Gesundheit zu schützen, z. B. durch Kastration und tierärztliche Versorgung. Auch aus tierschutzrechtlicher Sicht ist eine Kastration ein positiver Eingriff, der die Gesundheit der Tiere schützt und die immer schwierigere Versorgung der vielen Tiere verbessert.
 
Sprechen Sie mit Nachbarn, Freunden, Verwandten über das Thema. Eine fehlende Kastration ist kein "Kavaliersdelikt“, es ist eine grobe Fahrlässigkeit, die nicht nur die Gesundheit der eigenen Tiere, sondern auch die anderer Tiere gefährdet. Es gibt keine gesundheitlichen Gründe, sein Tier nicht zu kastrieren!
 
Lassen Sie auch freilebende Katzen in Ihrer Umgebung rechtzeitig kastrieren! Sprechen Sie Menschen in Ihrer Umgebung an, die freilebende Tiere versorgen, dass nicht nur das Füttern, sondern auch die Kastration der Tiere besonders wichtig ist.
 
Nehmen Sie ein Tier aus dem Tierschutz bei sich auf. Diese Tiere sind fast immer bereits kastriert und tierärztlich grundversorgt. Helfen Sie auch mit, dem Katzenelend in Tierheimen vorzubeugen!



Handeln Sie jetzt - retten Sie Leben!

Wir beraten Sie gerne, direkt im Tierheim oder telefonisch, zu Kosten, Risiken und Nutzen dieses Eingriffs!

 

 

Zurück